Die Mädchen aus Zimmer 28

Eine bewegende Ausstellung in der Pasinger-Fabrik

Wir, die Redaktion von Pasing kreuz & quer, haben am 10.01.2020 die Ausstellung „Die Mädchen aus Zimmer 28“ in der Pasinger Fabrik besucht. Dort hat Annalina ein Interview mit Ulrich Rosenfelder geführt:

Guten Abend, freut mich sie kennen zu lernen. Zuerst einmal, wer hat das denn alles organisiert?

,,Guten Abend, ebenfalls sehr erfreut. Also, eine Bekannte von mir Frau Brenner hat seit 2004 Kontakt zu den vier Überlebenden aus Zimmer 28. Diese sind die Verfasserinnen der Texte, Gedichte und Bilder hier in der Ausstellung.“

Und wer ist auf die Idee mit der Ausstellung gekommen?

,,Auf die Idee ist tatsächlich die Tochter von Frau Brenner, Frau Garlet gekommen.“

Welche Botschaft wollten die Mädchen vermitteln?

,,Ja, hinter den meisten Werken steckt ein und dieselbe Botschaft. Sie wollten an die vielen ermordeten Mädchen erinnern. In Zimmer 28 waren innerhalb von 3 Jahren über 60 Insassen. Außerdem war Theresienstadt ein Aufenthaltslager und kein Vernichtungslager. Was es natürlich nicht weniger grausam macht.“

Da bin ich natürlich ihrer Meinung. Wessen Tagebucheinträge sind es denn, die hier ausgestellt werden?

Also die Einträge sind aus dem Tagebuch, einer der insgesamt vier lebenden ehemaligen Insassen, Helga Pollak und die Bilder sowie Gedichte sind unter anderem von Flaska Hanusova.

Eine Frage hätte ich dann da noch, wie sind sie auf die Pasinger Fabrik gekommen?

,,Also, ich bin Mitglied im „Kulturforum München-West“ und als ich meinen Kollegen von der von Idee Frau Garlet erzählten sie begeistert von Frau Conny Beckstein. Ich setzte mich mit ihr in Verbindung und sie war sofort Feuer und Flamme. Und bevor ich es vergesse, am 18.02.2020 ist in der Himmelfahrtskirche ein Konzert mit Kompositionen der Mädchen. Wenn du Interesse hast, um 18.00 Uhr ist Einlass. Ich würde mich über mehr Besucher freuen.“

Vielen Dank, ich werde es im Hinterkopf behalten. Ich danke Ihnen für das Interview, und wünsche noch einen angenehmen Abend.

,,Dir auch einen schönen Abend.“

 

Wir würden einen Besuch sehr empfehlen. Die Ausstellung geht noch bis zum 08.02.2020.

Artikel: Annalina Kahlert            Interviewpartner: Ulrich Rosenfelder

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen