Die Pasinger Moschee „Haci Bayram“

Wir wurden sehr herzlich begrüßt und empfangen…

Wir – die „Pasing Kreuz & Quer“ Redaktion waren in der Pasinger Moschee, der  „Haci Bayram Moschee“. Als wir hereinkamen wurden wir sehr herzlich empfangen, wir haben Süßigkeiten und etwas zu trinken bekommen.
Im Islam sind Kinder Engel, hat uns Herr Türlü, der dort Führungen macht, erklärt. Deswegen dürfen die Kinder in den Räumen des Hauses auch rumschreien, rumlaufen und alles tun was sie wollen.

 Das Freitagsgebet ist vergleichbar mit dem Sonntagsgottesdienst

Die Gemeinde gibt es seit 1985. 1996 wurde die heutige Moschee dann gebaut und war dann schließlich 1999 fertig.
Die Moschee gibt es jetzt also seit 19 Jahren. Zu den Gebeten unter Woche kommen ca. 7-8 Leute, weil die Moslems und Muslima zwar 5 mal am Tag beten aber die meisten unter der Woche in der Arbeit oder in der Schule sind. Die Moslems/Muslima können überall beten. Falls es mal nicht geht, können sie die Gebete jederzeit nachholen. Das Gebet verschiebt sich auch manchmal um Minuten oder Sekunden, je nach dem was der Kalender sagt.
Jeden Freitag kommen sehr viele Menschen, weil da das Freitagsgebet ist. So ähnlich wie der Gottesdienst bei den Christen und Christinnen. Es gibt auch spezielle Feiern, manchmal nur für Männer und manchmal nur für Frauen, aber auch für die ganze Gemeinde. Es gibt auch Angebote für die Kinder der Gemeinde.
Herr Türlü hat uns oben im Gebetsraum zum Beispiel erklärt, was die Ornamente, Schriften und Gegenstände bedeuten. Er hat uns auch vorgesungen, zum Beispiel was im Koran (das wichtigste Buch im Islam) steht und wie man beten kann.

Interview

Moschee1

Die Sorgen einfach mal abgeben…

Herr Türlü hat uns zum Beispiel auch noch gezeigt, wie man auf dem Boden betet und was die tiefere Bedeutung ist. Indem man auf dem Boden kniet und den Kopf auf den Boden legt, „erdet“ man sich. Man gibt alle Ängste und Sorgen an den Boden, an die Erde, an Gott, ab, vielleicht auch nur für einen kurzen Moment. Das hat etwas sehr Beruhigendes und Schönes.

Ornamente und Kalligraphie

Im Islam sind Bilder von Gott nicht erlaubt, deswegen sind die Bilder in der Moschee bunten Muster und Schriften. Auch der Teppich ist gemustert und es gibt einen großen Kronleuchter.

Regeln in der Moschee?

Es gibt keine Regeln in der Moschee, man soll sich nur ordentlich benehmen, wie überall. Man darf jederzeit in die Moschee gehen (sie hat immer offen) und jeder und jede ist willkommen und gleich wichtig. Vom König bis zum Bettler sind alle gleich.

Danke nochmal an Herrn Türlü, für die Zeit und wunderschöne Führung.

Silas, David, Ella ( „Pasing Kreuz & Quer“ Reporter)

Adresse:

DITIB- Türkisch-Islamische Gemeinde zu München Pasing e.V.

Planegger Strasse 18 A

81241 München

Tel:    (0 89) 83 30 09

Weitere Informationen:

www.pasingermoschee.de/HACI_BAYRAM_MOSCHEE_MUNCHEN/HOME.html

Das könnte dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen