Magazin für junge Stadtteilforscher

Trafohäuschen erstrahlt in neuem Glanz

Rückseite

Falls ihr letztens durch die Planegger-Straße spaziert seid, ist euch vielleicht schon aufgefallen, dass das langweilige Stromhaus neu bemalt wurde. Wirft man einen Blick darauf, wird sehr schnell klar, dass das Stromhaus (auch unter dem Namen Trafohaus bekannt), sehr farbenfroh ist. Aber was ist eigentlich genau auf den Stromhaus abgebildet?

Die verschiedenen Seiten des Trafohauses symbolisieren vier verschiedene Kulturkreise, wie uns Irmengard Ram bei der Eröffnungsfeier berichtete. Zu sehen ist das alte Griechenland, Asien, das Abendland und der Orient. Die verschiedenen Kulturen wurden in Form von Göttern, Zeichen und Tieren an jeder Wand des Häuschens dargestellt. Zusammengefasst vertretet das Stromhaus also an jeder Seite eine Kultur, sodass nicht nur pro Seite ein spezielles Kunstwerk entsteht, sondern auch das alte Stromhaus eine neue, farbenfrohe Schale bekommt.

Wenn man Interesse hat, kann mann sich dieses besondere Kunstwerk in der Planeggerstraße 111 anschauen. Bemalt wurde es von der Künstlerin Irmengard Ram.

Das Trafohaus war viel Arbeit sie hat ca 2 Monate dran gearbeitet, und nur so kurz gebraucht, weil sie 10-12 Stunden am Tag gearbeitet hat. Sie hat 15 unterschiedliche Faben benutzt und musste diese selber bezahlen. Sie hofft aber, dass sie das Geld vom Bezirksausschuss wiederbekommt. Durch einen Wettbewerb wurde sie für das Projekt auserwählt. Als Kind konnte sie auch schon so gut malen.

Sie überlegen gerade, ob sie die Mauer ein Stück entfernen, damit man ganz herumlaufen kann.

Mit dem Endergebnis ist sie nicht zufrieden (sie meinte das sind Künstler nie) aber sie ist trotzdem froh, dass sie fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*